Merkmale guten Unterrichts

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Diese zehn Merkmale helfen den Schülern nachweislich, zu guten Lernergebnissen zu kommen. Spitzenreiter zur Qualitätsverbesserung sind die Merkmale Strukturierung des Unterrichts und Erhöhung der echten Lernzeit.

  • Klare Strukturierung des Unterrichts durch Prozess-, Ziel- und Inhaltsklarheit; Rollenklarheit, Absprache von Regeln, Ritualen und Freiräumen)

 

  • Hoher Anteil echter Lernzeit durch gutes Zeitmanagement, Pünktlichkeit; Auslagerung von Organisationsarbeit; Rhythmisierung des Tagesablaufs

 

  • Lernförderliches Klima durch gegenseitigen Respekt, verlässlich eingehaltene Regeln, Verantwortungsübernahme, Gerechtigkeit und Fürsorge

 

  • Inhaltliche Klarheit durch Verständlichkeit der Aufgabenstellung, Monitoring des Lernverlaufs, Plausibilität des thematischen Gangs, Klarheit und Verbindlichkeit der Ergebnissicherung

 

  • Sinnstiftendes Kommunizieren durch Planungsbeteiligung, Gesprächskultur, Schülerkonferenzen, Lerntagebücher und Schülerfeedback

 

  • Individuelles Fördern durch Freiräume, Geduld und Zeit; durch innere Differenzierung und Integration; durch individuelle Lernstandsanalysen und abgestimmte Förderpläne; besondere Förderung von Schülern aus Risikogruppen

 

  • Methodenvielfalt Reichtum an Inszenierungstechniken; Vielfalt der Handlungsmuster; Variabilität der Verlaufsformen und Ausbalancierung der methodischen Großformen

 

  • Intelligentes Üben durch Bewusstmachen von Lernstrategien, Passgenauigkeit der Übungsaufgaben, methodische Variation und Anwendungsbezüge

 

  • Klare Leistungserwartungen durch Passung und Transparenz) und klare, gerechte und zügige Rückmeldungen

 

  • Vorbereitete Umgebung ist die verlässliche Ordnung, geschickte Raumregie, Bewegungsmöglichkeiten und Ästhetik der Raumgestaltung