Soziales Lernen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

 

Die Lessingschule verfügt im Rahmen Soziales Lernen über zwei Lehrerstunden pro Woche. In dieser Zeit werden flexibel verschiedene Bereiche gefördert.

 

1. Individuelle Förderung:


Hier werden mit einzelnen, sozial auffälligen Schülern intensive Gespräche darüber geführt, welches Verhalten in der Schule erwünscht ist, damit sich der Schüler  sozial in die Klasse integrieren kann. Diese positiven Verhaltensweisen werden zusammen mit der Lehrkraft erarbeitet und geübt.

 
Den Schülern wird auch verdeutlicht, dass unsoziales Verhalten wie verbale oder körperliche Gewalt Mitschülern gegenüber, sowie das Stören des Unterrichts, in eine soziale Isolation führen und von der Gemeinschaft nicht geduldet werden.  Die in diesen Stunden erarbeiteten Verhaltensmodifikationen werden mit der Klassenlehrkraft und mit den Eltern abgestimmt, so dass sie später auch im Klassenunterricht und zu Hause weitergeführt werden können.

 

2. Soziales Lernen für Klassen

 

2.1 Projekt: Gutes Benehmen bei Tisch

 

Da an der Lessingschule die Kinder der Ganztagsklassen zusammen ihr Mittagsmahl einnehmen, sind gemeinsame Verhaltensregeln nötig. Als erstes nennen die Schüler die Dinge, die sie beim Essen stören. Ausgehend davon wird individuell für die Klassen ein Verhaltenskodex erarbeitet. Diese von den Kindern selbst aufgestellten Regeln sind von ihnen anerkannt, müssen dann aber noch eingeübt werden. Dazu suchen sich die Kinder selbst einen Partner, so dass einer über die Tischmanieren des anderen wachen kann. Diese Einübungsphase dauert etwa zwei Wochen. Pro Jahr sollte das Projekt drei bis viermal wiederholt werden, damit es nachhaltig wirkt.

 

2.2 Klassenrat

 

Der Klassenrat ist eine Form der Schülermitbestimmung. Dort werden Probleme von Kindern untereinander sowie von Kindern mit Lehrern besprochen. Der Klassenrat findet regelmäßig statt, die vorzutragenden Probleme werden in unter der Woche in einem Briefkasten gesammelt und dann beim Klassenrat hauptsächlich von den Kindern selbst gelöst, der Lehrer hat eine eher beratende Rolle.  Die Einführung des Klassenrats sowie die Bereitstellung von nötigen Materialien wird von den Lehrern für Soziales Lernen organisiert.